gravity next [Start]     [Vorbemerkung]     [Arbeitsblatt]
[Inhalt]     [Didaktik]

Wiederholung
geozentrisches Weltbild

aufgestellt u.a. durch
Aristoteles, 4. Jh. v. Chr., griechischer Philosoph
Eratostenes, 3. Jh. v. Chr., griechischer Gelehrter
Ptolemäus, ca. 90-160 n. Chr., berühmter Astronom des Altertums

  1. Im Mittelpunkt der Welt befindet sich unbeweglich die kugelförmige Erde.
  2. Die Hohlkugel der Fixsternsphäre ist so weit von der Erde entfernt, dass die Fixsterne nur als Punkte erkennbar sind. Die Fixsternsphäre dreht sich im Laufe des Tages einmal um die Erde.
  3. Sonne, Mond und die Planeten beschreiben Bahnen, die sich aus Kreisbahnen zusammensetzen lassen; Ptolemäus bevorzugt die Kreisbahn als die vollkommene Bahnform, die den himmlischen Gestirnen am besten angemessen ist.

heliozentrisches Weltbild

aufgestellt u.a. durch
Johannes Kepler, 1571-1630, dt. Mathematiker und Astronom
Nikolaus Kopernikus, 1473-1543, dt. Astronom

  1. Die Sonne ruht im Mittelpunkt des Weltalls.
  2. Die Erde ist ein Planet; die Planetenbewegung wird durch die Kepler-Gesetze beschrieben.
  3. Der Fixsternhimmel ruht; die Erde rotiert im Laufe eines Tages einmal um ihre Drehachse.

zurück


next [Seitenanfang]
© P. Brichzin 14.5.99
Letzte Änderung 19.4.02